Stromnetz Güssing Feiert 100. Geburtstag

Vor 100 Jahren ist nicht nur das Burgenland zu Österreich gekommen, vor 100 Jahren hat auch die Elektrizität bei uns in Güssing Einzug gehalten. Damals war es die bis heute bestehende Firma Draskovich, die die Elektrizität erstmals in die Stadt gebracht hat. Der damalige Großgrundbesitzer Paul Draskovich hat vor 100 Jahren den Betrieb des Sägewerks von mechanisch auf elektrisch umgestellt. Dazu wurde das sogenannte Dampfhaus gebaut. Es wurde aus der Landwirtschaft damals ein Lokomobil – das ist sowas ähnliches wie eine Lokomotive, ein Vorlauf eines Traktors – stationär eingebaut. Damit wird ein Generator betrieben, der Strom erzeugt und damit das Sägewerk betreibt. Das Stromnetz in Güssing ist seit Beginn an in privater Hand. Betreiber und Eigentümer ist die Energie Güssing, ein Unternehmen der Familie Draskovich. Von dem Stromgenerator ausgehend wurde dann das Stromnetz in Güssing und dem Umland aufgebaut. Mit unseren 90 Trafostationen und rund 650 Kilometer an Stromleitungen versorgen wir derzeit ca. 4000 Haushalte und Firmen mit Strom.

Zum Artikel: https://burgenland.orf.at/stories/3087572/

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.